Aktuelles

Zoom-Anleitung und Tools für die digitale Bildungsarbeit

Unser Medienbeauftragter Christian Gisinger hat eine Zoom-Anleitung erstellt: Sie richtet sich an die Teilnehmenden von Veranstaltungen und kann gerne zur Verfügung werden, damit jede/jeder Teilnehmende den Weg ins Zoom-Webinar, in die Zoom-Veranstaltung findet.

Zum Download geht es hier.

Außerdem gibt viele Tools, die die digitale Bildungsarbeit unterstützen. Diese hilfreiche Linkliste gibt es hier.

Corona-Krise: Weiterbildungsveranstaltungen wieder ab dem 13. Mai 2020 möglich

Die 6. Corona-Bekämpfungsverordnung erlaubt die Wiedereröffnung von Weiterbildungsveranstaltungen für eine maximale Teilnehmerzahl von max. 15 Personen unter den für die Schulen geltenden Hygienebedingungen. Diese Hygiene-Regelungen finden sich hier.

Die Öffnung von Veranstaltungen ist nicht thematisch gebunden und erlaubt, alle Kurse wieder anzubieten, außer den bekannten Einschränkungen für Gesang und Sport. Weitere Hinweise hier.

Trotzdem können weiterhin Online-Angebote erfolgen. Diese werden wie Präsenzveranstaltungen anerkannt. Die ELAG empfiehlt im Moment ein Mischmodell von Online und Präsenz – denn nicht jede/r Teilnehmer/in und nicht jede/r Referent/in kann, darf oder möchte derzeit schon an den Lockerungen teilnehmen. Außerdem kann sicherlich nicht jede Räumlichkeit, die für Veranstaltungen genutzt wird, diese Kriterien erfüllen oder steht überhaupt schon zur Verfügung.

Bei den Sprachkursen, die vom ESF gefördert werden, entscheiden die Projektverantwortlichen, wann sie wieder Präsenzunterricht anbieten. Bei vom BAMF geförderten Kursen (z.B. EOK-Kurse) warten wir derzeit auf die Stellungnahme.

Wichtig: Das Angebot der Kinderbetreuung ist derzeit nicht erlaubt.

Übernachtungseinrichtungen werden, so ist es angekündigt, voraussichtlich ab dem 18. Mai wieder öffnen können – aber auch hier herrschen natürlich weiterhin strenge Beschränkungen. Da ein Normalbetrieb für größere Gruppen derzeit noch schwer vorstellbar ist, verweisen wir auf das Hilfsprogramm des Familienministeriums, ausgerichtet auf die Kinder- und Jugendhilfe.

Wir sind gemeinsam mit den anderen Landesorganisationen bezüglich der besonderen Herausforderungen der Tagungshäuser zusätzlich im Gespräch mit dem MWWK.

 

Stellenausschreibung Bildungsreferent (m/w/d)

Die Evangelische Kirche im Rheinland sucht zum 1.9.2020 einen Bildungsreferenten (m/w/d) für den Fachbereich „Evangelische Erwachsenenbildung in ländlichen Räumen“. Der Umfang der Stelle beträgt 100 %.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem vollständigen Ausschreibungstext.

1. Vorstandssitzung mit neuer Geschäftsführerin Stefanie Brich

Am 18.02.2020 haben wir in der 1. Vorstandssitzung 2020 die neue Geschäftsführerin der elag, Stefanie Brich, begrüßt, die am 1.1.2020 mit ihrer Arbeit für die ELAG begonnen hat.

Stefanie Brich: „Seit Anfang Januar bin ich hier in der Kaiserstraße 19 in Mainz im Amt. Ich selbst habe in den letzten Jahren in der Buchbranche mit dem Schwerpunkt der Weiterbildung (Fach- und Lehrbuch, E-Learning) gearbeitet, zuletzt in der Vereins-/Verbandsarbeit für die Buchbranche. Ich bin sehr gespannt auf viel Neues: die unterschiedlichen Strukturen der 3 Landeskirchen, die Besonderheiten der konfessionellen Erwachsenenbildung und das Kennenlernen von vielen neuen Menschen. In den ersten Wochen hatte ich schon viele nette, informative und hilfreiche Gespräche und Begegnungen und ich freue mich, Sie alle kennenzulernen. Bitte melden Sie sich mit allen Ideen für Projekte und Kurse – wir beraten Sie gerne!“

Auf eine gute und konstruktive Zusammenarbeit!

Im Bild von links nach rechts: Sebastian Eisenblätter, Tobias Schmidt, Stefanie Brich, Kirsten Arnswald, Heike Wilsdorf, Dieter Zorbach (es fehlt aus dem Vorstand: Sascha Müller)

Verabschiedung der Geschäftsführerin Karola Büchel in den Ruhestand am 25.11.2019

Die ELAG steigt in die Digitalisierung ein

Digitalisierungsbeauftragter

Seit dem ersten August 2019 verfügt die ELAG über einen Digitalisierungsbeauftragten. Sein Name ist Christian Gisinger und er ist im Rahmen zweier Modellprojekte bei der ELAG eingestellt. Bei diesen beiden Projekten geht es in erster Linie darum, die Digitalisierung der vier großen Mitgliedseinrichtungen der ELAG durch die Entwicklung neuer und die Anpassung bestehender Angebote voranzutreiben.
Im Übrigen ist Christian Gisinger auch bei der „Evangelischen Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft“ in Kaiserslautern beschäftigt, wo sich sein Büro befindet. Bei dieser Tätigkeit geht es ebenfalls darum, die Digitalisierung der Bildungsarbeit in enger Zusammenarbeit mit den Referent*innen der Arbeitsstelle auszubauen

Bedarfserhebung

Um für die ELAG eine Digitalstrategie umsetzen zu können, wird Christian Gisinger zu Beginn des Jahres 2020 eine Bedarfserhebung in Form eines Fragebogens und anschließenden Gruppeninterviews innerhalb der einzelnen ELAG-Einrichtungen durchführen. Hierbei soll neben dem Bedarf der einzelnen Einrichtungen auch der aktuelle Stand der beruflichen Mediennutzung dieser ermittelt werden. In einem weiteren Schritt werden dann, aufgrund der Ergebnisse dieser Bedarfserhebung, für die Einrichtungen passgenaue Schulungen und Unterstützungsmöglichkeiten entwickelt.

Fortbildung EEB digital

Des Weiteren übernahm Christian Gisinger die Koordinierung der im März 2019 gestarteten Fortbildung „EEB digital“. Die Fortbildung ist als eine professionelle Lerngruppe organisiert, die aus hauptamtlichen Mitarbeiter*innen aus ELAG-Mitgliedseinrichtungen besteht. Referent und Coach der etwa alle zwei Monate stattfindenden Workshops ist Christopher Bechtold von medien+bildung.com. Diese Treffen dienen der Unterstützung individueller digitaler Projekte und bieten den einzelnen Teilnehmer*innen vielfältige Möglichkeiten, die digitale Medien in der eigenen Bildungsarbeit anzuwenden und zu trainieren.

Modellprojekte

Mehr über beide Projekte erfahren Sie unter dem Abschnitt „Modellprojekte“.

Weiterbildung öffnet Türen – Minister Wolf verleiht Weiterbildungspreise an herausragende Projekte

Die ELAG wurde mit dem Weiterbildungspreis 2018 ausgezeichnet

Ziel des Projektes „KommZivil – Netzwerke und Projekte einer offenen Bürgergesellschaft zur Integration von Flüchtlingen entwickeln“, das von der Evangelischen Landesarbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in Rheinland-Pfalz e.V. (mit Sitz in Mainz) und dem Diakonischen Werk Altenkirchen (mit Sitz in der Verbandsgemeinde Altenkirchen) durchgeführt wird, ist die gemeinsame Qualifizierung von ehrenamtlich und hauptamtlich Engagierten in der Flüchtlingsarbeit um Dialogangebote vor Ort gestalten und zivilghttps://www.elag.de/wp-content/uploads/PE-Verleihung-Weiterbildungspreis-2018.pdfesellschaftliches Engagement stärken zu können.

Mehr erfahren Sie in der Pressemeldung